Münchner Band der Woche: „Absolut Lächerlich“ - München

Münchner Band der Woche: „Absolut Lächerlich“ – München


“Der Krieg ist hier, wir stehen zu euch. Solidarität als Waffe!”, schreit Lukas Schäfer mit Überzeugung ins Mikrofon. Er ist Gitarrist der Punkband Absolut Lächerlich, springt aber für Sänger Lukas Foit ein, der sitzt noch in Corona-Quarantäne. Zusammen mit Leon Montez-Gorin am Schlagzeug und Felix Mayer am Bass entsteht in dem knapp 20 Quadratmeter großen Proberaum ein Bündel unbändiger Energie – wütend und rau in guter Punkmanier.

“Myanmar don’t give up the fight” heißt der Track, den sie gemeinsam mit vier anderen Punkbands geschrieben haben. Es ist ein Solidaritätslied für den Widerstand in Myanmar. Vergangenes Jahr hatte es dort einen Militärputsch und zahlreiche Menschenrechtsverletzungen gegeben. Über die myanmarische Punkband The Rebel Riot bekommen sie von der dortigen Lage mit. “Dass sich dort Punks mit ihren bunten Haaren und Nietenjacken gegen das Militär stellen, hat uns beeindruckt. Wir teilen diesen anarchistischen Freiheitsgedanken”, sagt Lukas Schäfer, 24. Am Ende entsteht ein gemeinsamer Sampler mit mehreren Punkbands – circa 600 Euro vom Erlös wird an die myanmarische “Food not Bombs”-Organisation gespendet. Trotz ernstzunehmendem politischen Aktivismus nimmt sich die Band – wie der Name Absolut Lächerlich schon vermuten lässt – selbst nicht allzu ernst.

Begonnen hat alles eher als eine Art dadaistisches Krachprojekt. “Wir waren eine kleine Punkjugend und hatten spitzgekriegt, dass Bands bei Events gratis Essen und Bier bekommen. Wir waren aber damals total unmusikalisch, waren unfähig und hatten auch Bock, unfähig zu sein”, sagt Gründungsmitglied Felix. Zusammen mit Sänger Lukas und ein paar anderen Punks rufen sie so vor einem Jahrzehnt Absolut Lächerlich ins Leben. Genau dieser Freiheitsgedanke sei ausschlaggebend, meint Leon, 19. Jeder Punk darf für sich selbst definieren, was Punk sein bedeutet. Politisch sollte es aber auf jeden Fall sein. “Man schafft einen Raum, in dem man völlig losgelöst von Konsum- und Effizienzdenken ist – und seine Frustration rauslassen darf”, sagt er.

Lukas Schäfer und Leon waren nicht von Anfang an dabei, schlossen sich einige Jahre später an. Die Bandstruktur hat sich verändert, aber auch die musikalischen Fähigkeiten der Band. Dieses Jahr erschien “Utopia”, ihr erstes Album. “Es haben auch schon Leute gesagt, dass wir ja gar nicht mehr absolut lächerlich sind”, sagt Felix. “Vielleicht dann ja nur noch absolut”, sagt Leon und alle lachen.

Absolut lächerlich

  • Besetzung: Felix Mayer (Bass), Lukas Foit (Vocals), Lukas Schäfer (Gitarre), Leon Montez-Gorin (Schlagzeug)


www.sueddeutsche.de